Volksempfänger VE301W

Aus RadioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volksempfänger VE301
Volksempfänger VE301 Innenansicht
Volksempfänger VE301 Rückseite
Chassis Oberseite
Chassis Unterseite
Schaltplan VE301W
Reklame bei Radio Arlt 1935
Gerätebezeichnung Volksempfänger VE301W
Hersteller Gemeinschaftsempfänger (hier: Lorenz)
Land
Typennummer 301
Typenbezeichnung

301W

Baujahr 1933 - 1938
Röhren REN904, RES164, RGN354
Größe
Wellenbereiche LW, MW
Stromversorgung 110..220 Volt Wechselstrom
Bemerkungen

Gerätebeschreibung

Der Volksempfänger VE301 ist in Deutschland wohl eines der bekanntesten alten Radios und wurde vor über 75 Jahren am 18. August 1933 auf der Funkausstellung in Berlin vorgestellt.

Die erste Auflage von 100.000 Stück wurde direkt verkauft. Die Typenbezeichnung VE301 deutet auf den 30. Januar, dem Tag der Machtergreifung des Hitler-Regimes, hin. Als Entwickler des Gerätes wurde der SA-Mann Otto Griesing, ein Seibt Entwickler, angeführt. Ob Otto Griesing das Gerät wirklich entwickelt hat, ist unklar. Auch die Auswahlkriterien, nach denen der Volksempfänger unter verschiedenen Bauvorschlägen ausgewählt wurde, lassen sich nicht mehr genau rekonstruieren.

Technisch handelt es sich um einen Einkreiser mit insgesamt 3 Röhren: REN904, RES164 sowie als Netzgleichrichter die RGN354.

Neben der ursprünglichen Wechselstromversion, die 1938 durch den VE301dyn ersetzt wurde, gab es noch zahlreiche andere Volksempfänger wie den VE301GW, den VE301Wn und den VE301WDyn. Außerdem wurden weitere Gemeinschaftsgeräte wie der DKE38GW, der DKE38Batt., der DAF1011 oder die als "Olympiakoffer" bezeichneten Kofferempfänger hergestellt. Für das Jahr 1939 war sogar ein Fernsehempfänger, der Einheitsfernsehempfänger (E1) in Planung.

Die seltenste Version des Volksempfängers dürfte die erste Batterieversion, der VE301B sein. Dieser wurde schon nach kurzer Zeit durch den VE301B2 mit K-Röhren ersetzt.

Siehe auch